Login           Home    Kontakt    Sitemap         Dr.-Ing. EAE Jan-Dirk Glaser bei LinkedIn Dr.-Ing. EAE Jan-Dirk Glaser bei Xing

Sachverständigen Tätigkeiten

Als Sachverständiger und Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.V. (BDSF) sowie  benannter Fachexperte der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) verfügt das Ingenieurbüro Dr.-Ing. Jan-Dirk Glaser über eine nachgewiesene fachliche Kompetenz, um die Belange des Kunden sogar im Streitfall vor Gericht vertreten zu können:

Die European Organisation for Expert Associations (EuroExpert), definiert den Begriff des Sachverständigen wie folgt:

„Der Sachverständige ist eine unabhängige integre Person, die auf einem oder mehreren bestimmten Gebieten über besondere Sachkunde sowie Erfahrung verfügt. Der Sachverständige trifft aufgrund eines Auftrages allgemeingültige Aussagen über einen ihm vorgelegten oder von ihm festgehaltenen Sachverhalt. Er besitzt ebenfalls die Fähigkeit, die Beurteilung dieses Sachverhaltes in Wort und Schrift nachvollziehbar darzustellen.“

Diese beurkundete Sachkunde wurde erworben und nachgewiesen durch ein für die Fachgebiete geeignetes Hochschulstudium mit Abschluss, Promotion, Fortbildung zum European Adhesive Engineer (Klebfachingenieur) sowie mehrjährige Berufserfahrung bzw. Weiterqualifizierung auf dem entsprechenden Gebiet (siehe Bereich Internes).

Weiterführende Informationen bezüglich der Vorgehensweise eines professionellen Sachverständigen finden Sie unter folgendem Link:  BDSF

Folgende Leistungen werden auf dem Gebiet der Sachverständigentätigkeit angeboten: 

Schadensanalyse

Die Ursache eines Schadens ist Ihnen nicht bekannt und Sie sehen sich einer Auseinandersetzung mit Kunden / Lieferanten ausgesetzt?

Das IDG hilft Ihnen Klarheit zu verschaffen und Ihr Recht geltend zu machen, indem Sie uns mit der Schadensanalyse beauftragen. Wir sind in engem Kontakt mit Spezialisten auf dem Gebiet der Schadensanalyse und Diagnostik für unterschiedlichste Fachgebiete.

Hier eine kleine Einführung:

Der Erfolg einer Schadensanalyse hängt weitgehend von der Sorgfalt ihrer Planung, von der Art und dem Umfang der einzelnen Untersuchungsschritte sowie der Qualität ihrer Durchführung ab. Um Erfahrungen aus Schadensanalysen systematisch auswerten und zugänglich machen zu können, sind Vereinheitlichungen erforderlich. Daher wird unter Verwendung der VDI-Richtlinie 3822 "Schadensanalyse" wie folgt vorgegangen:

  • Begriffsdefinition
  • Einheitliche Benennung und Beschreibung der Schadensarten
  • analytische und systematische Vorgehensweise bei der Schadensanalyse
  • Vergleichbarkeit der Ergebnisse verschiedener Untersuchungsstellen
  • Erstellung einer nachvollziehbare Dokumentation


Nachweisführung und Berechnung

Die Belastungen eines Bauteils sind Ihnen nicht ausreichend bekannt, es ist  jedoch eine Nachweisführung bzw. Berechnung erforderlich?

Das IDG hilft Ihnen, diesen Nachweis zu erbringen. Wir sind in engem Kontakt mit Spezialisten auf dem Gebiet der Nachweisführung und Berechnung und lösen auch Ihr Problem.

Anbei eine kleine Einführung zum Thema:

Ziel ist es, festzustellen, ob die Konstruktion mit ausreichender Sicherheit nicht unter der geplanten Belastung versagen (brechen, knicken usw.) wird, oder zu untersuchen, welche Belastungen die Konstruktion aushält, ohne zu versagen. Die Belastungen und Materialkennwerte werden mit Teilsicherheitsfaktoren beaufschlagt, um unter anderem Vereinfachungen des jeweiligen Berechnungsverfahrens sowie Streuungen der Lastannahmen und Materialeigenschaften auszugleichen. Des Weiteren ist die Gebrauchstauglichkeit einzelner Bauteile zu gewährleisten (Verformungen und Schwingungen erträglich zu begrenzen).

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Statische_Berechnung

Modellierung und Simulation

Die Abläufe eines Prozesses sind Ihnen nicht ausreichend bekannt oder Sie wünschen eine Optimierung bestehender Produktionsprozesse?

Das IDG greift diese Fragestellungen auf und hilft Ihnen bei der Lösungsfindung. Wir sind in engem Kontakt mit Spezialisten auf dem Gebiet der Modellierung und Simulation, die sich darauf freuen, sich dieser neuen Herausforderung zu stellen.

Nachfolgend eine kleine Einführung in das Thema:

Die Simulation oder Simulierung ist eine Vorgehensweise zur Analyse von Systemen, die für die theoretische oder formelmäßige Behandlung zu komplex sind. Dies ist überwiegend bei dynamischem Systemverhalten gegeben. Bei der Simulation werden Experimente an einem Modell durchgeführt, um Erkenntnisse über das reale System zu gewinnen. Im Zusammenhang mit Simulation spricht man von dem zu simulierenden System und von einem Simulator als Implementierung oder Realisierung eines Simulationsmodells. Letzteres stellt eine Abstraktion des zu simulierenden Systems dar (Struktur, Funktion, Verhalten). Der Ablauf des Simulators mit konkreten Werten (Parametrierung) wird als Simulationsexperiment bezeichnet. Dessen Ergebnisse können dann interpretiert und auf das zu simulierende System übertragen werden.

Deswegen ist der erste Schritt einer Simulation stets die Modellfindung. Wird ein neues Modell entwickelt, spricht man von Modellierung. Ist ein vorhandenes Modell geeignet, um Aussagen über die zu lösende Problemstellung zu machen, müssen lediglich die Parameter des Modells eingestellt werden. Das Modell, respektive die Simulationsergebnisse können dann für Rückschlüsse auf das Problem und seine Lösung genutzt werden. Daran können sich – sofern stochastische Prozesse simuliert wurden – statistische Auswertungen anschließen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Simulation

Sachverständigengutachten

Ein qualifizierter Gutachter/Sachverständiger wird bei Sachfragen zunächst Tatsachen feststellen und danach ggf. Schlussfolgerungen ziehen. Ein Gutachten muss vollständig und nachvollziehbar sein und sollte möglichst auch für einen Nichtfachmann verständlich formuliert werden.

Ein Gutachten enthält eine allgemein vertrauenswürdige Beurteilung eines Sachverhalts im Hinblick auf eine Fragestellung oder ein vorgegebenes Ziel. Es tritt als verbindliche (z. B. bezeugte oder unterschriebene) mündliche oder schriftliche Aussage eines Sachverständigen auf.

Gutachten können zu Rechts- und Sachfragen erstellt werden.

Ich beschränke mich aufgrund meiner Ausbildung auf Gutachten zu Sachfragen des Maschinenbaus mit dem Schwerpunkt Produktions- und Fahrzeugtechnik.

Darüber hinaus biete ich gutachterliche Stellungnahmen zu Sachfragen des Maschinenbaus (Produktions-/ Fahrzeugtechnik) an.

Im Gegensatz zu einem Gutachten kann sich eine gutachtliche Stellungnahme auf die Kernpunkte der Beurteilung konzentrieren und muss nicht Befund und Zustandekommen der Ergebnisse genau dokumentieren. Man kann sich bei einer gutachtlichen Stellungnahme – in mündlicher oder schriftlicher Aussage – auf bereits vorliegende Untersuchungen beziehen, ohne diese im Detail prüfen zu müssen.

Ich freue mich auf Ihre Anfrage!